220201 Lebewohl! und Lyrik

»alles Gute« und »nur gute Gedanke« wünscht mir der Mann, als ich gehe. er steht an einem Stehtisch und rollt eine Zigarette.
»Lebewohl!« ich prüfe die Bleistifte und feilsche.
Lebewohl! sagt der kleine Nemo aus dem Text von Anfang des Jahres. gestern antworte ich wesentlich tougher auf eine Nachricht, nach deren Erhalt ich wenige Minuten später Tränen in den Augen habe: nicht weinen! ich lese: Echokammern und frage mich, ob ich auch mal einen Roman schreibe. ist die Lyrik ein Ding der jungen Erwachsenen? ne. ich denke an Iris Glück. dann denke ich an das, was C letztens meinte: das Übersetzen – wie schön es ist und ich denke daran, dass meine GEeanken an Fremdpsrachen andocken.
ich höre Bon Iver, damit ich die anderen nicht höre und ich denke zurück.

während ich wiederlese, was ich vor einiger Zeit geschrieben habe, schießt mir auf einmal in den Kopf, was wohl meine Trigger sind. Hörgigkeit, Dominanz.

Kamele auf dem Weg nach Toulouse (Kamel von E). was sind deine Triggermomente?

Leave a Comment