220206

die Queen hat heute 75-jähriges Turnjubiläum – ne quatsch. Thronjubiläum.

Kindergebrüll. ich werde unanbgeracht wütend über das Kindergebrüll im Flur. wer lässt denn sein Kind so schreien?

das unterschiedliche Trinkgefühl der dickwandigen italienischen Kaffeetassen und Becher hier; gegenüber der normalen Tassen der letzten Untekrunft und der feinen alten Porzellan-Tassen mit Stempel von ganz am Anfang.

auf dem Tisch stehen  Oliven. wusste gar nicht, dass man die draußen bewahren kann.

ich hole von ebay-Kleinanzeigen einen Schreibtischstuhl ab. »hast du nen neuen Stuhl?«, fragt Y., als ich im Atelier ankomme. »ja schon«, sag ich. »Bis gleich.« (eine Verabschiedung ohne Abschied) und  ich hab schon vergessen, das der Stuhl bis vor kurzem noch jemand anderem gehört hat. ein Mannn, der am Spittelmarkt wohnt, dessen gemusterter Pullover zu den Sneakern mit Sicherheit nicht gefunden, sondern sorgfältig gewählt war. während ich auf den Mann warte und im Treppenhaus sthee, denke ich an C. das Treppenhaus ist so groß, so prächtig, dass es auf jeden Fall  das Treppenhaus des Hauses ist eine Schnecke und innen gold gestrichen. das fand ich erst ein bisschen lächerlich, aber dann sehe ich schon, dass es schön glänzt und das passt dann doch irgendwie zur Schnecke.

ich schreibe schon wie AH.

ich schleppe den Stuhl ins Atelier, nehme Platz, denke noch ein letztes Mal daran, dass der Mann meinte »auch für große Menschen« (ich hier als großer Mensch sitze auf dem Stuhl)

während ich As Text setze, finde ich D in einem von ihnen.

trinke Luxus, in kleinen silbernen Plastiktüten eingeschweißt.

gut, dass ein Blog nicht die nötige Sorge Bedarf, die Lebewesen bedürfen.

letze Nacht schlafe ich kaum, lese: Sätze, Sprünge (und liebe es – bis auf die Stellen, wo der Autor ein männerhaftes Peter-Handke-Gehabe bekommt, zu reflektiert – ein Vorurteil meinerseits? es wird wohl bei dem Vorurteil bleiben. den Autor kennenzulernen ist praktisch nicht möglich und überhaupt nicht angebracht)

ein rationales Verständnis von Liebe. funktioniert das? ein Bündnis eingehen. ich warte auf irgendwelche Veränderungen. außer ein erstauntes Gelöstsein: nichts.

später höre ich von Wegen Lisbeth und muss lachen, als ›wenn diese Linda von tinder mich anlügt und eigentlich Kinder will‹ – dann wird mir klar. die singen doch vom fehlenden Wort-Wirklichkeitsbezug.

 

Leave a Comment