211121 bei L, Croissants, Schrauben

sitze Ecke Lehbruckstraße/Rotherstraße. die Männer des Hauses versammeln sich, machen kleine Witze über das immer-hier-sitzen. (was, du auch?) an der Bank fehlt ne Schraube. liefert Anlass für einen Schraubenwitz (›sagt die Mutter…‹) gestern Alkohol mit H. ich fühle mich jung, wie immer, wenn wir zusammen trinken. Redebedarf wächst. ich trage Handschuhe und esse ein Eis.

Jahr des Croissants (2021)
– dieses Prädikat gab ich gestern dem gerade noch andauernden Jahr.

auch selbst musst du eine Entscheidung treffen und sie nicht von den anderenabhängig machen. ich denke an die wankelmütigkeit, in die man fallen kann bei mehreren Optionen. ich denke an mich, wie hin- und hergerissen ich gestern auf einmal war. so schön ist die Wohnung und A wirkt wie eine Frau, neben der man gut wohnen kann.

jetzt machen sie ››my heart will go on‹ von Celine Dior an.

ich fahre mir vor den Studios einen Platten, kleiner Empfang mit Sekt. alles inoffiziell. L bittet mich hinein (einmal durchs Gartenhaus und hoch), bietet mir ein Croissant an, einen Keksstern (ich nehme einen mit der Aufschrift ›ich‹)

und wo feierst du Weihnachten?, fragt sie mich. ich gehe schnüffelnd durch die gutriechende Wohnung. nach Aesop riecht sie. ›ich würde gerne durften‹ – sagt die Stimme in meinem Kopf. schreibe A und auf einmal Zwispalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.