220307 abends dann

ich laufe durch Prenzlauer Berg. irgendjemand läuft neben mir. (das träume ich dann) der Beschluss den Abend alleine zu verbringen. ganz alleine, sage ich zu M, schwimme in mir selbst. ich laufe und laufe und »heute bin ich schon wieder 10.000 Schritte gelaufen«, sagt eine Frau mit Stechschritt. »bin ich sportlich.«ein Satz, der auf die Vergangenheit verweist: »ich war … « / als ich Zeit hatte, bin ich  froh diesma (anders als letzes mal) keine Rosenh verschenkt zu haben. ich denke an eine Zugfahrt im Frühjahr 2021. ich denke daran, dass die Protagonisitin völlig unangemessen in Tränen ausbricht, als sie ein Paar in biederner Kleidung ein Spiel spielen sieht.

es ist kalt. (aber nicht so kalt, dass die Tinte gefriert.)

zu allem Übel schreibe ich und weiß nicht so genau, warum es so übel ist, trägt der Spätiverkäufer einen Pelzkragen. genau wie ich. anders als ich hat er rote Augen. »wait a second.« yayaya. »wait e second«, sagt ein Mann ins Telefon. eine halbe Sekunde Zeit, in der ich mich versuche an ein paar Brocken Albanisch zu erinnern. ich stehe wieder auf, gehe weiter, höre junge Menschen Annenmaykantereit : »und ich sitz schon wieder barfuß am Klavier« spielen. gehe weiter, zur Kulturbrauerei, schlängle mich durch eine Schlange, und kaufe Mascarpone. alle wissen, dass man mit Mascarpone Tiramisu macht. wir saßen alle in der gleichen Bahn, sagt einer, der mit anderen kommt. wir sitzen alle im gleichen Zug. da oben sind diesma wirklich Sterne. kuck mal, sagt C vor ein Tagen, ne, sage ich. kein Stern, es bewegt sich. setz ma deine Brille auf.

eine junge Frau mit lockigen Haaren geht vorbei. zwei Typen schreieen ihr hinterher »wir suchen dich!«. ich sitze sehr unbeobachtet auf einer Bank und frage mich, wie es sein kann, dass mich niemand sieht. es stört mich nicht, aber es verwundert mich. seit vier Monaten hat der Junge mit der Sektfalsche mit keinem Mädchen rumgemacht, erzählt er. einen Tag später fragt D,  ob es normal sei, dass die Lust abnehme im Alter. er wünscht sich seinen jungen Körper zurück. so alt siehste doch gar nicht aus.
der Junge hat eine Flasche Wein in der Hand und trägt weite Hosen.
›und jezt?‹
gehen zwei Frauen dabei, die von der dritten Person sprechen, die erst seit zwei Tagen angekommen ist.

((eine solche Begegnung sollte am Freitag [Link] nochmal passieren. wir sitzen in einer Bar. ein Mann mit Rollkoffer macht die Tür auf und bleibt im Eingang stehen. der buntgemischter Tisch nimmt ihn auf. niemand kommt aus Berlin. ob wir aus Berlin kommen, fragen sie uns. blond muss man sein, um für einer Berlinerin gehalten zu werden. (und schwarze Kleidung muss man tragen) you look like a Berlin, sagt sie zu C.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.