220312 später, im Zug

»dann denk ich nur an dich und kann es nicht abstellen.« ich sehe aus dem Fenster. nur aus dem Fenster. über dem Wald steht ein Flugzeugt. wir fahren am Glasower Damm vorbei. FISCH JETZT BIST DU WIEDER FREI. ich denke nur an dich, ich kann es nicht abstellen. kleine Häuser auf glitzernden Wiesen fahren vorbei. die Distanziertheit geht völlig vorbei. die Frage: WER HOLT JETZT DAS KIND AB? (ich hüte sie beide)

ich denke immer noch daran, was die Therapeuting über Künstlerinnen sagt.
Kunst sei ein Hobby.
ins Theater gehe sie gern, aber ein Beruf sei das nicht. so viel Freiheit. das kann doch nicht gut sein.

Körper, die durch ihre Darstellung begehrenswert werden.

du musst sie dir krallen. hier ist sie dabei. mit ihren 32 könnte sie gerade noch deine Tochter sien. ich bin 50.

mit seinen 40 könnte er nicht dein Sohn sein – auch von der Respektebene.

solange sie keine großen Fressen haben, kann er mit allen.
(er hat eine große Fresse, so viel wie er redet)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.