21. Juli, 1 Tag vor Flug

»wie geht es dir? (im Chor / auswendig:)
— gut«

»wohin?
—Paris«

ich stehe in der Schlange vorm Copyshop1, hole mir einen Kaffee an der Maschine.2 aus der Sicht von oben über das Kotti. aus der Sicht der Ausführenden über die Bestellenden3

in der Werbung werden Dinge über alles geliebt: die Farbe der Kleidung4 Waschmittel / Lebensmittel.

abends mucklig mit I unterm Baugerüst am Späti. sogar eine Lampe haben sie angebracht. wir rauchen, obwohl wir nicht rauchen wollen. er erzählt von S (wie herrlich normal sie ist)5. wir kommen [A] der Platte auf die Spur (»und sie haben wirklich kein Fenster in der Toilette?«). [B] der Marmorkugel. (sie rollt wirklich, wenn das Wasser an ist). Blicke überm Velodrom nach unten: leichter Schwindel. man könnte die holzgemaßerten BetonStufen runterfallen – nicht mal das ist es. nur der Schwindel, der entsteht. wie weit weg die andere Straßenseite ist! heute fliegen keine Drohnen, aber ein weiteres MusikVideo wird gedreht. (ja! schon wieder)

  1. https://www.trigger.de/ []
  2. Träume von Kaffeemaschinen, weniger von Räumen. seit V zu Besuch zu war, träume ich wieder mehr von Kaffeemaschinen. []
  3. am 23. Juli macht C eine Bemerkung à la Kund:in ist König:in – Königin wollte ich ja immer schon sein. []
  4. Arial []
  5. über das verstummen – miteinander. bloß nicht. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.