27. April 2021, PARIS [6?]

kurzer Besuch bei Proust.1 kurz warten, bis das Grab frei ist. wir machen ein Foto. C protzt: Swanns komplett (verputzt)

se souvenir [ ich erinnere mich…]: un truc comme ça.

wir haben nicht Backgammon gespielt. oh nein. (aber wir spielen ein Tag später)

die Buchstaben hiers: kleine niedliche a-s und e-s

das hatten wir schon Mal.

»und bist du noch?«, fragt sie. naja, also… ich laufe durch den Regen in Montmarte. Treppen und Hügel bergauf und bergab – M an der Strippe. vom Urlaub (die ganze Familie) – on ne jamais fais de vacances.

ich sitze in der Sonne. feiner Regen.

bedauerlich bzgl,

was zählt? die Zesten der Zitrone. der Kaugummi (chewn by C – sagt er).
was ist ›die Freiheit‹.2

abends Einblicke in Derrida (auf Cs Nachttisch) und

meine müden Augen.
herausfinden, was Freiheit ist (liberte = ) fraternité, egalite. on est tou-jours-la-ha-ha-ah (C leicht bei: du issst

wer ist eigentlich [Lückenfüller] ?

  1. an alle Père-Lachaise-Besucher:innen – die Karte, die der Friedhof bietet muss nicht unbedingt richtig sein. kurze Ernüchterung, dass eine falsche Karte auf jeden Fall von google mapsgeschlagen wird []
  2. etwas, das als ›fact of life‹ vorausgesetzt ist. s. Rahel Jaeggi – Kritik von Lebensfomrne. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.