210818

und dann: telefonieren wir und.1

M hat Schweißperlen auf seinem weißen Gesicht, kleine Pupillen, ungeputzte Zähne. wieder schiebt er die Schuld auf die Anderen.

déja-vue: das kennen wir schon. ich sitze wieder in der S9, fahre wieder mit dem Rad zusammen nach Hause. ein Mann fragt nach Geld, sieht um, zu den vier Blink-Krone-tragenden Frauen und sagt: »und da blinken sie dahin«. | »beim Skaten denkt man nicht nach.« sogar wenn sie… ja sogar dan, liebt er sie. wir fangen wieder von vorne an. Zeit für ein neues Textdokument, äh. on y va. (à Paris (✔️), à Marseille, à Toulouse). an der Tür der S-Bahn klebt eine riesige Motte. tolle Plakate: Treptower Park. wegen sowas wein ich doch nicht. H schreibt schon tagelang wirre rauschhafte Nachrichten. ich schreibe eine kurze Nachricht an M. ich kaufe mit Ziehschein eines anderen vegane Chorizo. ich kaufe eine Milch. sie fällt runter, in der Kurve und ein Auto fährt rüber. C fragt mich, ob ich mal in den Drogentopf gefallen bin als Kind.

nach Erfahrung und Erlebnis geiernd. es gibt wieder Kakis. wie jedes Jahr. ich kauf nochmal ne Milch (keine Kuh). überlege kurz Madelaines zu kaufen und weiß dann nicht, warum. mache irgendein Lied an, das jemand auf instagram gepostet hat. es gäbe auch Zirkuspralinen. gestern lesen wir im Zirkzszelt. und was nehmen wir dieses ml mit? vielleicht die Pizz. to do: alleine sein. das wird dir gut tun.

  1. heute reden wir nochmal, aber lass uns wann anders weiterreden. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.