SchlagwortIdee

221002 als ich aufwache

mache ich mein Handy an.N schreibt mir eine Nachricht. wir chatten ein bisschen. ich denke an Berit Glanz, die von sich selbst sagt, sie chatte viel.

besonders freue sie sich aufs zurückkommen, sagt B.  und sie frage sich schon jetzt, wie es sein wird und versucht sich vorzustellen, wie es sein wird zurückzukommen.

ich denke an die Arbeit und frage mich, wann man wohl am besten arbeitet.

was würdest du gerne arbeiten? ich würde gerne … Bücher schreiben. und ich würde gerne an Text arbeiten und immer weiter lernen.

120712 (3) abends, über den Text

Stichpunkte zu einem Abend mit Schreibenden. sitzen im Garten. so viele Geräusche. kann mich kaum konzentrierend. 3/6 schreiben oder haben einen Roman geschrieben.

  • wie lang wird der Teig ausgrollt?
  • ein Film über dein Leben. halt! über das Leben deines Kindes. (halt! kein Film: da lässt du dir die Geschichte aus der Hand nehmen. das kommt auch im Film vom
  • über sich unterscheidende Wahrheitswerte von Sätzen der Geschichte in Streit geraten (der Lektor und ich, über die Farbe des Kleides)
  • Ochs vorm Berg vor Problemen
  • sich in ein Schnitzel einfühlen (das Argument, warum man eben doch aus der Sicht eines anderen Schreiben darf)
  • von Verlag zu Verlag wandern (Wanderhure)
  • sich nicht an das ich des Icherzählers binden wollen

zu meinem Text

  • die Idee von einem Gefühl bleibt übrig
  • die unterschiedliche Farbigkeit der Sätze
  • der Titel passt
  • unbeschwert im Garten liegen
  • Regieanweisungen
  • Fakten
  • Leserinnenführung (ich nehme sie an der Hand / ich nehme mich selbst an der Hand)
  • könnte der Jäger eine weiter Rolle spielen?
  • »und dann?« (existenzielle Frage)
  • im Garten1 kontemplatives herumsitzen
  • die Deplaziertheit des Einen bei Sekt & Tee
  • die Jagd fängt als Metapher an und macht dann ernst.
  • Parallelgschichten
  • sich einen Namen ausdenken, von dem man denkt, er passe

(entdecke die Schönheit der Eindeutigkeit, der Aufgeräumtheit. (bspw bei der indirekten Rede. sie kann es nur im Gegensatz zur Unaufgeräumtheit geben. schmunzle, wie das Notieren in der Anwesenheit von Schreiben gesehen wird. die Fragee, wie viel Papier ich habe, zeugt von einer Kenntniss des Vorgangs.)

 

  1. lustig, dass wir uns ausgerechnet im Garten treffen. lustig, dass es Gemüse gibt, das leckerer kaum schmecken könnte, lustig, dass man Taglilien essen kann. das wusste ich nicht. ich kannte bloß die Käfer, die immer in den Lilien herumkriechen []

220516 sprechen über ›was bis jetzt geschehen ist‹

Stilleben von Statussymbolen
eine Idee radikal durchgesetzt.
»dafür muss man aber erst die Idee erkennen.«
»genau«

es ist eine konstante Angelegenheiten: mit Vokabular wird über andere gesprochen. (immer! wir sollten endlich aufhören, das Vokabular als ein Problem zu sehen und gleichzeitig ist es natürlich ein Problem.) mit welchem Vokabular sprechen wir über euch? die Stereotypisierung of »the other«. – wie so über Stereotype gesprochen wird denke ich mir: es ist kein Problem der Stereotype, dass sie beide Extreme des einen Dings beschreiben. Begriffe –

Prozess, der Prozess der den Sprachbenutzern im besten Falle wiederfährt, in dem sie merken: die Begriffe sind nicht so hart, wie man denkt.

of masters and mosters.

Visitenkarten !

politische Arbeit über instagram (die Institutionalisierung der sozialen Medien. gerade hatte  die Haltung verloren)

Cs großer Unmut über ihre Thai-Geschichte.
J ruft an. sie verliert zu viele Worte. alles über Gefühle. ich versuche zu bremsen, aber J redet langsam und ohne Pause.