220205 der letzte Umzug.

ich sitze an einem Küchentisch, der nicht meiner ist, sich trotzdem schon jetzt leicht nach Zuhause anfühlt. (immerhin zahle ich dafür.)ich denke an die beiden Frauen in Marseille, unsere Gastgeberinnen. ihr Herangehen an Gastgeberschaft unterscheidet sich ebenso sehr wie die Mitbewohner / Wohnungsgeberschaft der Wohnorte meiner letzten Monate. und ich? – Ich finde mich langsam ein, seitdem ich weiß, dass es bald vorbei ist.

ich habe den Radio angemacht. meine Finger flitzen. wie lange habe ich nicht mehr viel am Stück geschrieben. dieser Ort eignete sich dazu.

drei Mal fahre ich hin und her, von der lezten Unterkunft, zur neuen und zum Atelier. auf dem Weg zum Atelier fällt mir ein: ich bin ortsunabhängig und trotzdem ortsspezifisch und dann auch noch auf Ortswechsel angewiesen.

ich ganz oben in der Sredzkistraße. wenn ich in das andere Zimmer gehen würde, dann könnte ich runtersehen – auf die Straße, die glitzernde schöne Straße, das Geld glitzert auch, das die Leute hier mit sich rumtragen. dann schicke ich dem Vater eine Eingaben-Ausgaben-Tabelle und denke daran, dass Geld nur eine Rolle spielt, wenn man keines hat.

im Badezimmer Utensilien eines Mannes, der aus der Generation meiner Eltern kommt: eine Rotlichtlampe. das scheint wohl eines der Gesundheitsutensilien von früher gewesen zu sein.

ich feilsche mit L an ihrem Text. erst will sie was von Pfeffer und Salz schreiben. das verwirft sie wieder. es geht um Dichotomie. was ist das nochmal?
»was würd ich ohne dich bloß tun«, sagt sie am Schluss, »schaffste ja sonst auch ganz gut«.

immoscout fragt mich: wie viel Platz brauchst du wirklich? nachdem ich gestern den Vertrag unterschrieben habe, innerhalb 10 Stunden eine Zwischenmiete für die nächsten Monate organisiert habe, bestelle ich alles ab. keine stündlichen Nachrichten mehr von überteuerten Wohnungen. schön!

C ruft an. danach: einen kurzen Moment ein wahnsinnig ernstes Gefühl.

das Internet ist so langsam.

Leave a Comment